Coldwater: Zwischen Halloween und Wahlkampf

Eine kostümierte Familie

Die Politik hat sie enttäuscht- doch Halloween feiern sie immer noch voller Begeisterung. In Coldwater, einer kleinen Stadt in Michigan, sitzen Mary und Kent Richards vor ihrer Haustür, frierend, mit einer großen Schüssel voller Süßigkeiten auf dem Schoß. Immer wieder kommen bunt kostümierte Kinderscharen jeden Alters vorbei, wechseln ein paar Worte mit den beiden Rentnern und bekommen eine handvoll Bonbons in die Tasche gesteckt. Trotz des eisigen Windes und der kalten Hände sind beide Seiten gut gelaunt dabei. Ganz anders sieht das bei der Politik aus.

Mary und Kent Richards

Wenige Tage vor der Präsidentschaftswahl in Amerika sind die Richards weder von Mitt Romney noch von Barack Obama sonderlich begeistert. „Ich mag sie beide nicht, es wird eine schwere Entscheidung. Aber ich werde auf jeden Fall wählen gehen, denn ich habe eine Wahl, und wenn ich nicht wähle, habe ich keine“, erzählt Mary. Deshalb habe sie auch, anders als einige ihrer Nachbarn, keine Plakate für einen der Kandidaten im Vorgarten stehen. „Wen ich wähle, überlege ich in meinem Kopf, das muss ich nicht allen zeigen“.

John Milock (rechts) und ein Freund

Auch John Milock will keinen der beiden führenden Kandidaten wählen. Er sitzt mit seinem Freund auf der mit Spinnenweben verhängten Veranda, die Gesichter der beiden sind blutig bemalt. „Romney und Obama lügen ohne Ende. Obama ist nicht ganz so schlimm, er erzählt vielleicht eine Lüge pro Minute weniger.“ Der 31-Jährige wird Gary Johnson, einen unabhängigen, libertären Kandidaten wählen. Dieser hat, da er weder den Demokraten noch den Republikanern gehört, eigentlich keine Chancen.

Kelly Murphy

Doch wenn man mit einigen Amerikanern redet, ist der Eindruck ein anderer, denn viele wollen keinen der beiden führenden Kandidaten als neuen Präsidenten sehen. Das gilt auch für Kelly Murphy.  Die 28-jährige Kellnerin aus Mishawaka in Indiana wird Gary Johnson wählen, weniger aus Überzeugung als aus Verzweiflung: „Wir brauchen eine neue Richtung, es kann so nicht weitergehen!“ Welchen Weg das Land einschlagen muss, ist auch ihr nicht klar, doch sie glaubt, dass Gary Johnson das kleinere Übel ist. Besonders mit Obama ist sie nicht zufrieden, da sie in den letzten vier Jahren keinerlei Fortschritt gesehen hat: „Mein Einkommen ist stark gesunken, mit jeder Woche wurde es weniger. Mittlerweile brauche ich zwei Jobs“. Diesen Rückgang bemerkt man besonders in der Gastronomie, es kommen immer weniger Leute, und wenn doch mal jemand kommt, isst er weniger, da er es sich einfach nicht leisten kann.

Ruby

Süßes oder Saures- bei Halloween fällt die Entscheidung leicht. Bei der Wahl ist es jedoch für viele Amerikaner schwer, zu entscheiden, was süß und was sauer ist.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Dies und das, USA abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Coldwater: Zwischen Halloween und Wahlkampf

  1. Imke Blacha schreibt:

    Like! (y)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s